Das Inselfrühstück – Klosterhotel St. Petersinsel, Erlach

«Dieses Zmorge haben wir uns verdient», lacht Simone und nimmt dabei einen genussvollen Schluck ihres Cappuccinos. Ich kann nur zustimmen und gönne mir ebenfalls einen grossen Schluck Milchkaffee und lasse meinen Blick schweifen – wie schön es hier im Innenhof des Klosterhotels doch ist. Bevor ich euch, liebe Brunchfans, vom Buffet erzähle, muss ich euch von unserem Weg dorthin berichten. Am heutigen Sonntag nämlich, wird das Frühstück fast schon zur Nebensache...

Um 9 Uhr früh geht unser Sonntagsreisli los. Wir fahren mit dem Auto (das geht fast am gäbigsten) nach Erlach, dort satteln wir um. Und zwar stehen links vor der Brücke, zu Beginn des Heidenwegs, Mietfahrräder der Firma LimeBike (siehe Gut zu wissen). Wir mieten zwei Fahrräder und los geht die gut vierzigminütige Fahrt Richtung Klosterhotel. Um diese Uhrzeit sind nur wenige Menschen unterwegs und wir geniessen es, inmitten des dichten Grüns zu pedalen. Einzig das Tingeln unseres Fahrrads und das fröhliche Vogelgezwitscher durchbricht die morgendliche Ruhe. Wunderbar. Etwas nach 10 Uhr haben wir das historische Klosterhotel erreicht. Übrigens, bei Sonnenschein eincremen (auch Mückenschutz) und eventuell eine Kopfbedeckung nicht vergessen. Auf dem Heidenweg gibts keinen Schatten.

Wie viele vielleicht gar nicht wissen, bei Gastgeberin Franziska Immer sind auch Nicht-Hotelgäste sieben Tage die Woche fürs Frühstück willkommen. Für 27 Franken und bis 11 Uhr gibts alles à discrétion: Kaffee, Tee, heisse und kalte Milch, Orangensaft, verschiedene Brote, Gipfeli, Käse, Aufschnitt, Joghurts, Birchermüsli, Honig, Konfitüren und Früchte. Zwar nicht an jenem Sonntag, aber an speziellen Daten – wie zum Beispiel an Ostern – organisiert Franziska Immer und ihr Team einen «grossen» Brunch (mit warmen Gerichten und Co.). Es lohnt sich also, ab und zu auf der Insel-Website oder auf Facebook vorbeizuschauen, um die Daten zu checken.

Zurück zum Fahrrad. Nein, auf direktem Weg fahren wir nicht retour ans «Festland». Wir erkunden die Insel und suchen nach den kleinen Buchten, die hier zum Verweilen und Baden einladen. Ob wir eine gefunden haben? Klar – und einen wunderbaren Frühstücksort im Seeland obendrauf.

Gut zu wissen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Insel, respektive das Klosterhotel, zu erreichen. Um das Frühstück rechtzeitig zu geniessen, empfehlen wir entweder das sogenannte Taxiboot Navette zu buchen (Infos dazu auf der Website der St. Petersinsel) oder das Fahrrad zu nehmen. Zwar ist der Weg auch zu Fuss möglich, dauert aber gut eine Fünfviertelstunde.

LimeBike Um ein Fahrrad zu mieten, muss man die LimeBike-App aufs Smartphone laden. Das geht ganz schnell, eine Anleitung dazu gibts bei der Station. Die erste Fahrt ist kostenlos, danach muss ein Guthaben von mindestens 10 Franken gelöst werden. Kreditkarte nicht vergessen! Die Fahrräder sind nicht für kleine Kinder geeignet. Besser das eigene Rad mitnehmen oder, je nach Alter der Kinder, auf die LimeBike-E-Trottinetts ausweichen. Eine weitere Station gibts vor dem Klosterhotel.

Apropos Klosterhotel. Der Betrieb läuft ab Mitte/Ende März bis und mit Mitte/Ende Oktober.

Klosterhotel St. Petersinsel, Heidenweg 26, 3235 Erlach

Tel. 032 338 11 14, info@st-petersinsel.ch

www.st-petersinsel.com

facebook.com/stpetersinsel

Weitere Beiträge
Folge uns
  • Facebook Clean
  • Instagram Clean

© 2015 Brunch-Café Blog